Bonner Querschnitte 15/2021 Ausgabe 686

Zurück

Die WEA würdigt Prof. Dr. Corneliu Constantineanu

(Bonn, 30.08.2021) Mit großer Trauer und Bestürzung hat die Leitung der Weltweiten Evangelischen Allianz (WEA) die Nachricht vom Tod unseres lieben Freundes und Kollegen, Prof. Dr. Corneliu Constantineanu, in Rumänien erhalten. Corneliu verstarb am 17. März, nachdem er nur wenige Tage mit den Auswirkungen von COVID-19 gekämpft hatte. Er war 53 Jahre alt und hinterlässt seine liebe Frau Ioana und seine Töchter Carmen und Anamaria.

Prof. Dr. Corneliu Constantineanu © privatCorneliu war ein angesehenes Mitglied der Theologischen Kommission der WEA und engagierte sich auch im Internationalen Rat für evangelikale theologische Ausbildung (ICETE), in der Internationalen Gemeinschaft für Mission als Transformation (INFEMIT), in der Mittel- und Osteuropäischen Vereinigung für Missionsstudien (CEEAMS), in der Langham Partnership International und in vielen anderen Organisationen.

In jüngster Zeit leistete er Pionierarbeit für wichtige Postgraduierten-Programme in christlicher Theologie im öffentlichen Diskurs an der Staatlichen Universität Arad in Rumänien und betreute Studenten an verschiedenen anderen Institutionen rund um den Globus. Neben seinen zahlreichen Veröffentlichungen war er Chefredakteur des ‚Central and Eastern European Bible Commentary‘ und Mitherausgeber von ‚Mission in Central and Eastern Europe: Realities, Perspectives, Trends‘ (Regnum Press). Er schrieb auch in den Fachgebieten Theologie, Mission und Gerechtigkeit für gefährdete Kinder und über Paulus’ Theologie der Versöhnung.

„Trotz seiner vielen Leistungen war Corneliu ein wahrer Diener Gottes, der in großer Integrität lebte und die gute Nachricht vom Reich Gottes stets mit Freude, Kraft und Demut bezeugte. Sein unverwechselbares Lachen wird uns sehr fehlen“, sagte Dr. Rosalee Velloso Ewell, Geschäftsführerin der Theologischen Kommission der WEA. „Wir alle in der WEA beten für Cornelius Familie, seine Freunde und Mitarbeiter, die zurückbleiben und nun nach Wegen suchen, die Arbeit, die er begonnen hat, ohne ihren vertrauten Freund und Leiter fortzuführen. Während wir uns der Osterzeit nähern, werden wir daran erinnert, dass unsere Hoffnung allein in Christus liegt, in seinem Kreuz und seiner Auferstehung, und dass wir, wie Corneliu, aufgerufen sind, diese Hoffnung in allem, was wir sagen und tun, zu bezeugen.“

„Corneliu war ein wertvolles Mitglied der Theologischen Kommission der WEA; er betonte immer wieder, dass das Evangelium den Einzelnen, die Nationen und die Welt verwandelt. Da ich seit langem an der Universität des Westens in Timisoara unterrichtete, 60 km von seiner Universität in Arad entfernt, konnte ich auch sehen, wie sehr er unter Christen und Nicht-Christen in Rumänien respektiert wurde. Er ist ein echter Verlust für die Kirche in Rumänien und für den weltweiten Leib Christi“, sagte Bischof Dr. Thomas Schirrmacher, Generalsekretär der WEA.

„Corneliu war einer der produktivsten evangelischen Theologen in Osteuropa, ein großartiger Netzwerker und für viele von uns ein großartiger Freund. Seine Weisheit und Erfahrung wurde von vielen von uns sehr geschätzt, und wir werden ihn sehr vermissen“, sagte Pfarrer Dr. Frank Hinkelmann, stellvertretender Vorsitzender des Internationalen Rates der WEA und Präsident der Europäischen Evangelischen Allianz.

„Corneliu war ein Mann mit bemerkenswerten akademischen und unternehmerischen Fähigkeiten, aber auch ein Mensch mit besonderen menschlichen und christlichen Qualitäten. Wir sind zuversichtlich, dass das Leben und das Beispiel von Corneliu für viele, die ihn persönlich oder durch seine Veröffentlichungen kennengelernt haben, weiterhin ein Meilenstein und eine Quelle der Inspiration sein wird“, sagte Pfarrer Prof. Dr. Alexandru Neagoe, Präsident des Areopagus-Zentrums in Timisoara, Rumänien.

„Corneliu war über ein Jahrzehnt lang ein lieber Freund und Kollege im Networking Team von INFEMIT, ein leidenschaftlicher, kreativer und engagierter Pionier in der theologischen Ausbildung und brachte Lachen und Tiefe, Energie und Perspektive in unser gemeinsames Leben und unsere Arbeit. Seine Lebensfreude und sein unermüdlicher und fruchtbarer Einsatz für Gottes Werk waren ansteckend, ein Geschenk und eine Inspiration für alle, die das Privileg hatten, ihn zu kennen“, sagte Ruth Padilla DeBorst, Koordinatorin des Vernetzungsteams der International Fellowship for Mission as Transformation (INFEMIT).


Downloads und Links:

  • Foto: Prof. Dr. Corneliu Constantineanu © privat

Dokumente

BQ0686.pdf