Bonner Querschnitte 61/2016 Ausgabe 456

Zurück

Aus dem „Arabischen Frühling“ ist der „Arabische Albtraum“ geworden – Schariarecht gehört nicht zu Deutschland

Christine Schirrmacher auf der Fachtagung Kripo International in der EU-Kommission in Brüssel

Die Schlussthesen erschienen bei CICERO

(Bonn, 13.12.2016) Im Rahmen der Fachtagung Kripo International „Die Bekämpfung des Terrorismus im europäischen Raum: Bedrohungsszenarien, Strategien und Handlungsempfehlungen“ in der EU-Kommission in Brüssel hielt Christine Schirrmacher einen Vortrag über „Die Herrschaft des Islamischen Staates und die Folgen der Syrienkrise für Europa“. Unter den Rednern und Zuhörern waren Vertreter europäischer und deutscher Polizei-, Sicherheits- und Geheimdienstbehörden, so auch die Verantwortlichen des Referats Terrorismus und Krisenbewältigung der EU-Kommission und der europäischen Koordinationsstelle der Geheimdienste.

Während der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) das Grundgerüst des Vortrages von Christine Schirrmacher in seiner Fachzeitschrift „Der Kriminalist“ (10/2016) veröffentlichte, erschienen die Schlussthesen des viel beachteten Vortrages im Magazin CICERO (11/2016).

Darin unterscheidet die Islamwissenschaftlerin zwischen einem schariageprägten Islam, der aufgrund seines politischen Anspruchs mit Demokratie und Rechtsstaatlichkeit unvereinbar ist, und einem Islam, der lediglich als religiöses Bekenntnis gelebt wird und daher in Europa mit Freiheitsrechten und Demokratie nicht kollidiert.

Ein Islamverständnis, das entweder Gewaltausübung zur „Verteidigung“ des Islam bejahe oder aber zur politisch-gesellschaftlichen Durchsetzung des Islam aufrufe und dabei die klassische Interpretation des Schariarechts als verbindlich betrachte, passe nicht zu Europa: Denn diese in der Mitte der Theologie etablierte klassische Auslegung des Schariarechts sieht für Frauen nur verminderte Rechte vor, für „Abgefallene“ vom Islam (Atheisten, Konvertiten) die Todesstrafe und für Juden und Christen den Status von Unterworfenen. Wer die von Muhammad in Medina etablierte Theokratie als unaufgebbares Vorbild für die Gegenwart betrachtet, für den kann eine Demokratie nur eine vorübergehende Notlösung ein, mit der man vorübergehend vielleicht einen „Vertrag“ schließen kann, die es jedoch langfristig durch eine (wie auch immer gestaltete) islamische Ordnung abzulösen gilt.

Es gilt daher all diejenigen Kräfte zu stärken, die einen demokratie- und freiheitskompatiblen Islam leben und begründen, aber all denjenigen Grenzen zu setzen, die die Demokratie dem Schariarecht nachordnen möchten. Zwischen „Islam“ und „politischem Islam“ sollte in Politik und Gesellschaft sorgfältiger und kenntnisreicher unterschieden werden. Denn von allen Bürgern, religiös oder nicht religiös, kann ein Bekenntnis zu und aktives Eintreten für Menschenrechte, Demokratie, Rechtstaatlichkeit, Toleranz, Freiheits- und Gleichheitsrechte gefordert werden – und sollte es auch.

 

Downloads:

·         Initiates file downloadBild 1: Christine Schirrmacher während des Vortrages

·         Initiates file downloadBild 2: Christine Schirrmacher während des Vortrages, links die Verantwortlichen für Terrorismusbekämpfung der EU-Kommission, rechts die beiden Vorsitzenden des Bundes Deutscher Kriminalbeamter

·         Initiates file downloadBild 3, Initiates file downloadBild 4: Der Sitzungsraum der EU-Kommission während des Vortrages

·         Artikel in „Cicero“: Download unter Opens external link in new windowhttp://christineschirrmacher.info/2016/12/eine-vage-hoffnung-ist-zu-wenig/

·         „der kriminalist“ 10/2016: Opens external link in new windowhttps://www.bdk.de/web/der-kriminalist/archiv/dk-2016/der-kriminalist-10-2016

·         Tagungsprogramm: Opens external link in new windowhttps://www.bdk.de/web/kripo-inter/kripo-inter-2016

·         Opens external link in new windowhttps://www.bdk.de/web/kripo-inter/kripo-inter-2016/Flyer%20Kripo%20Inter%202016.pdf

Dokumente

BQ456.pdf

Alle Ressourcen »